Elbsandsteingebirge / Dresden - 27.03.-04.04.

Polenztal

Ein kurzer Bericht in der 'Landlust' über die Märzenbecherwiesen hat Rosi inspiriert, das einmal live zu sehen. Nachdem die (gar nicht so einfache) Parkplatzsuche endlich beendet ist, wandern wir den Bachlauf entlang im sonnigen Tal. Leider war Mutter Natur schneller als wir. Der Großteil der Schneeglöckchen ist bereits verblüht und wir können uns die vergangene Pracht nur vorstellen. Die Wege sind teilweise sehr feucht und schlammig. Trotzdem genießen wir den Spaziergang. Am Abend fahren wir nach Stolpen, um dort zu übernachten. Der "offizielle" Stellplatz ist völlig verwahrlost. Der Tipp der sehr freundlichen Dame des Tourismusbüros führt uns auf einen terrassierten öffentlichen Parkplatz, der uns nachts ganz alleine gehört.

Schneeglöckchenwiese im Polenztal

leider schon weitgehend verblüht

Stolpen

Nach dem Frühstück wollen wir als erstes die Burg besichtigen. Wir müssen feststellen, dass sie erst um 10 Uhr geöffnet wird. Also laufen wir zunächst durch die Altstadt. Wir bestaunen die Postsäule mit den Entfernungsangaben in Reisezeit zu Pferd. Auch die Kirche ist geschlossen. Wir schlendern über den Friedhof, wo uns ein Grabmal mit Gedenktafel zur Erinnerung an die "Sternenkinder" - Kinder, die noch im Mutterleib gestorben sind - sehr berührt.

Postsäule

Kirche

Burg Stolpen

Die Besichtigung der Burg beansprucht etwa 2 Stunden. Ein großer Teil der Ausstellung beschreibt das Leben der Gräfin von Cosel, die hier mehr als 40 Jahre bis zu ihrem Tod ein ödes Dasein fristete - zumindest verglichen mit ihrem vorhergehenden Leben als königliche Mätresse.

Gefängnisturm der Gräfin von Cosel

Wohnstube

Bastei

Am Nachmittag, als wir die imposanten Felsformationen der Bastei erreichen, klart der Himmel auf und die Sonne zeigt sich wieder. Träge zieht die Elbe in ihrem Bett tief unter uns ihres Weges. Beeindruckt, vorsichtig, mitunter auch etwas ängstlich wandern wir durch die "Burg", genießen die Aussicht und steigen fast bis Rathen ab. Am Nachmittag suchen wir einen Stellplatz. Die Umgebung des WoMo-Platzes Bomätscher in Königstein sieht katastrophal aus. Der Campingplatz nebenan ist noch geschlossen. Der Parkplatz im Zentrum unter der Eisenbahnbrücke ist auch nicht einladend. So landen wir einige Kilometer außerhalb auf dem Campingplatz in Gohrisch, wo es uns so gut gefällt, dass wir entgegen unser üblichen Gewohnheit beschließen, hier sogar 2 Nächte zu bleiben.

Bastei

Bastei

Bastei

Bastei

Prebischtor

Ein Tagesausflug führt uns aufgrund der Empfehlung von Franz D. ins nahe gelegene Tschechien. Die Wanderung beginnt im böhmischen Grenzstädtchen Hřensko, wo es nur gebührenpflichtige Parkplätze gibt. Der Weg ist meist in gutem Zustand und nur mäßig steil. Der letzte Zugang zur Aussichtsplattform und dem Restaurant muss ebenfalls bezahlt werden. Trotzdem lohnt sich die weitere "Investition" in jeglicher Hinsicht (Aussicht und Brotzeit).

ehemaliges Hotel

Prebischtor

Felsentor im Uttewalder Grund

Der Weg durch die enge Schlucht ist nicht lang, sehr kurzweilig und romantisch

wird schon noch halten....

Aufstieg zurück

Pirna

Der WoMo Stellplatz ist ein gepflegter Parkplatz am rechten Elbeufer beim Fähranleger. Die Altstadt ist bequem zu Fuß über die Brücke nebenan oder per Schiff erreichbar. Wir spazieren hinauf zum Schloss - die ehemalige Festungsanlage Sonnenstein - das heute Landratssitz der Region Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist. In den malerischen Gassen rund um den Marktplatz lässt es sich gut flanieren.



Dresden

Der WoMo Stellplatz ist relativ öde, liegt aber ideal nur wenige Fußminuten vom Zentrum und ist preiswert. Wir machen eine Schiffahrt auf der Elbe nach Pillnitz und zurück. Ich werde von meiner Pollenallergie geplagt, was sich auf dem Rückweg gottlob etwas beruhigt. Die nächsten beide Tage führen uns bei herrlichem Wetter durch die malerische Stadt. Erwähnenswert neben den üblichen Attraktionen finden wir das Deutsche Hygiene-Museum von Karl August Lingner.

Blick vom Stellplatz auf Altstadt und Schloss Pirna

Schloss Pillnitz

nachts auf den Elbterrassen

im Zwinger

der Goldene Reiter

drinnen leider Fotografierverbot