Ligurien - 07.10.-23.10.

Start

Die Sonne wärmt uns, als wir um 10 Uhr zu Hause aufbrechen. Der Diesel- und der Abwassertank sind voll, das sind alleine immerhin 240 kg. Die Winterräder sind montiert, weil ab 15. Oktober im gesamten Alpenraum für Fahrzeuge Winterausrüstung vorgeschrieben ist. Im „Freistaat“ besorgen wir noch schnell die für Italien obligatorische rot gestreifte Warntafel für die Fahrräder am Heck und erstehen einen billigen Klapphocker mit separater Tischplatte für die kleinen Pausen zwischendurch. Kurz hinter Garmisch machen wir eine kalorienarme gesunde Mittagsrast mit Apfel und Birne. Um die österreichische Autobahnvignette zu sparen, holpern wir über die schlechten Straßen in Innsbruck mautfrei zum Brenner. Dort zwingt der heftige Föhnwind immer wieder zu Lenkkorrekturen, um innerhalb der Fahrspur zu bleiben. In einer Raststätte talwärts wartet der Nachmittagskaffee mit warmem Sandwich bzw. Brioche auf uns. Auf dem Stellplatz in Trento wollen wir heute übernachten. Dummerweise ist die Abfahrt Trento Centro gesperrt. So verschlägt es uns etwas weiter südlich nach Rovereto. Der Stellplatz ist sehr gepflegt, hat Stromanschluss, Duschen und WC. Die freundliche junge Dame an der Rezeption versorgt uns mit mehr Informationsmaterial als wir benötigen und kassiert für die Nacht sehr günstige 8 Euro. Mit einsetzendem Regen gehen wir Lebensmittel im städtischen coop kaufen. Was heißt eigentlich Quark auf Italienisch?

ein guter Helfer (nicht nur am Strand)

Ligurien - la dolce vita

Fotos der Wohnmobilreise sind im Fotoalbum unter --> [Europa] - [Südeuropa] - [Ligurien] zu finden.
Weitere detaillierte Informationen entnehmen Sie unserem --> [Reisebericht]

Campingplatz Aquadolce in Levanto

am Bahnhof in Monterosso

Vernazza, eines der Cinque Terre Dörfer

Campingplatz Leo in Spotorno

Stellplatz am Lago di Garda